Um eine auf Vertrauen, Harmonie und Motivation basierende Beziehung zwischen Hund und Halter/in zu schaffen, arbeite ich gewaltfrei mit Schwerpunkt auf der positiven Verstärkung.

 

Ich lehne folgende Trainingsmethoden und Hilfsmittel ab:

  • Starkzwangmittel (z. B. Teletakt oder Stachelwürger)
  • Würgehalsbänder (egal ob mit oder ohne Zugstopp)
  • Sprühhalsbänder
  • Schreckreize (geworfene Fischer-Discs/Schlüssel/Wurfketten/Rappeldosen etc.)
  • Sprühflaschen oder  -pistolen
  • körperliche Korrekturen wie Stoßen, Kneifen etc.
  • Rangreduktionsmethoden wie z. B. Alphawurf, Nackenschütteln oder Schnauzgriff
  • Einschüchterung durch körperliche Bedrängung
  • allgemein Mittel, die den Hund ängstigen, ihn einschüchtern, erschrecken oder ihm Schmerzen zufügen

 

 

 

Im Coachingbereich bin ich leidenschaftliche Verfechterin persönlicher Verantwortung für das eigene Leben, finde das Besondere im Alltäglichen, sehe in jeder noch so unangenehmen Situation das Potenzial für Lernerfahrungen und persönliches Wachstum, trage mein Herz auf der Zunge und versuche so viel Güte, Mitgefühl und Empathie in die Welt hinauszutragen wie nur möglich. Wenn wir damit anfangen uns so zu akzeptieren, wie wir sind und trotzdem dafür gerade stehen, wenn wir Fehler machen, wenn wir uns der Erweiterung unseres Horizonts widmen und uns offen und ehrlich mit unseren Lebensumständen und unserem Seelenleben auseinandersetzen, dann stehen uns unzählige Möglichkeiten und Türen offen grundlegende Veränderungen in unserem Alltag in Gang zu setzen.